Opening Wankum

Artikel in ... over de opening van het nieuwe verenigingslokaal/bibliotheek in Wankum.

 

opening Wankum

Overkwartier zieht um nach Wankum

3. Februar 2014 | 00.00 Uhr

Wachtendonk

Verein Overkwartier van Gelre zieht um nach Wankum

Wachtendonk. Gleich drei Ereignisse waren verantwortlich für ein festliches Zusammentreffen auf der Marienstraße 1. Dort hat sich der rund 150 Mitglieder starke Verein Overkwartier van Gelre beim Geschichtskreis Wankum eingerichtet. Das Overkwartier wurde am 11. November 2003 gegründet, feierte somit das zehnjährige Bestehen und stellte das neue Jahrbuch vor.

Vorsitzender Lucien Pijper freute sich über das große Interesse. Pastor Ralf Lamers segnete die neuen Räume ein. Auch der stellvertretende Bürgermeister Andreas Böhm wohnte der Veranstaltung bei. Ziel und Zweck des Vereins Overkwartier van Gelre ist die Förderung genealogischer und historischer Forschungen im Gebiet des ehemaligen Oberquartiers Geldern. Dieses Herzogtum bestand aus den vier Verwaltungsgebieten Arnheim, Nimwegen, Zuthpen und Roermond. Letzteres, genannt Oberquartier, erlangte seine größte Ausdehnung im 15. Jahrhundert. Es umfasste die Städte Roermond, Venlo, Geldern, Nieuwstadt, Montfort, Echt, Goch, Straelen, Wachtendonk und Erkelenz.

Die Lage in dieser Region bringt es mit sich, dass der Verein deutsch-niederländisch ausgerichtet ist. Schwerpunkte sind regionale Geschichtsschreibung, Digitalisierung von Quellen, Zusammenarbeit mit historischen Vereinen und das Sammeln und Verbreiten von Wissen.

Auch die Deutsch-Niederländische Bibliothek, worin sich viele Totenzettel und Todesanzeigen befinden, wurde von der Marienstraße 37 in Straelen zur Marienstraße 1 in Wankum verlegt. Daraus können Werke ausgeliehen aber auch getauscht werden. In den gut gefüllten Bücherregalen steht neben dem Geldrischen Heimatkalender oder dem Weezer Jahrbuch auch das gerade erst herausgegebene zweite zweisprachige Jahrbuch (15 Euro) mit historisch-genealogischem Inhalt.

Die anwesenden Autoren stellten ihre Beiträge kurz vor: Will Steegs hat viel über den Ansichtskartenherausgeber Hermann van der Moolen (1854-1930) aus Geldern herausgefunden. Alte Postkarten aus Geldern und Venlo sind abgebildet. Marie-Luise Posten aus dem "Hexenland" Sevelen hat sich mit dem Thema "Hexen und Dämonen – Aus Wahnvorstellung wird Realität" beschäftigt.

www.overkwartiervangelre.nl

1610260455

Hombergen und der Galgenberg

Nettetal. Im Jahrbuch 2013 des Geschichtsvereins "Overkwartier van Gelre" wird erklärt, dass der Name der Hinsbecker Ortschaft Bezug zur einstigen Richtstätte auf den Höhen hat. Der Verein trifft sich regelmäßig in Wankum. Von Manfred Meis

Keineswegs "auf den Arm genommen" sollten sich die Leser fühlen, schreibt Sjraar Verkoeijen gleich zu Beginn seines Aufsatzes über den "Mons Veneris van Océ". Doch der pensionierte Lehrer und Hobbyhistoriker will keine medizinische Abhandlung über den weiblichen "Venushügel" schreiben, sondern über einstige Gerichtsstätten, an denen über Missetäter geurteilt wurde und an denen sie gleich vom Diesseits ins Jenseits befördert wurden. So kam Verkoijen auch auf die Hinsbecker Höhen, wo seit der Euroga 2002plus wieder der alte Gerichtsplatz markiert ist.

Im soeben erschienenen Jahrbuch 2013 des "Overkwartier van Gelre – Verein für historische und genealogische Forschung" ist nachzulesen, dass der Name der Ortschaft Hombergen nichts anderes bedeutet als "Galgenberg". Zum Beweis steigt Verkoeijen bis ins frühe Mittelalter zurück, als ein Körper als "hom" (altsächsisch) oder "ham" (althochdeutsch) bezeichnet wurde. Er entdeckt diese Wörter wieder in "lichoma" und "likhamo" – Vorläufern des modernen niederländischen Wortes "lichaam" (Körper). Von dieser Namensinterpretation haben die Hinsbecker Ortshistoriker Hans Kohnen und Heinz Koch noch nichts gehört. Übereinstimmend meinten sie: "Das ist in der Literatur bisher nicht aufgetaucht."

Weit ausholend beschäftigt sich Verkoeijen mit früheren Prozessen und einem Henkersplatz im Norden von Venlo an der Grenze zu Velden. Auf einer alten Karte hat er im Bereich Genooij einen "Kutheuvel" und einen "Kruisberg" entdeckt, die es heute nicht mehr gibt: Dort steht inzwischen ein Produktionsbau des Druckerherstellers Océ. Erhalten aber ist das Kapellchen nahebei. Da der Hobbyhistoriker nicht annimmt, dass Kartographen einst ein Slangwort (Kutheuvel – Symbol für menschliche Wollust) als Namensbezeichnung für einen Hügel verwandten, erklärt er "Kutheuvel" als Abkürzung für Executieheuvel (Exekutionshügel). Um nun aber heute keinen "beschämenden Namen" in die Überschrift nehmen zu müssen, ist er auf den lateinischen "Mons Veneris" verfallen. Bei allem ist der Autor nicht von Zweifeln frei, denn restlos überzeugt ihn die Sache noch nicht, "aber sie ist plausibel".

In deutscher Sprache bringt das Jahrbuch zwei Aufsätze von Lucien Pijper und Willi Steeghs über den Gelderner Ansichtskartenherausgeber Hermann van der Moolen sie von Marie-Luise Posten (Sevelen) über "Hexen und Dämonen - aus Wahnvorstellung wird Realität". Als Kämpfer gegen den Hexenwahn wird darin auch der Jesuit Friedrich Spee von Langenfeld (Wankum) beschrieben; ein Stammsitz des Grafengeschlechtes Spee ist der Altenhof in Kaldenkirchen. Den Band beschließt ein Aufsatz von John Vaessen über den alten Friedhof in Roermond mit dem Grabmal eines Ehepaares, das getrennt auf dem protestantischen und katholischen Teil beigesetzt wurde, sich über die Mauer symbolisch die Hand reicht.

Der Verein "Overkwartier van Gelre" zählt etwa 150 Mitglieder beiderseits der Grenze. Er trifft sich jeden zweiten Dienstag im Monat um 19.30 Uhr im Haus Marienstraße 1 in Wankum (neben Dorfmuseum). Information: Lucien Pijper, Mail: pijper@telfort.nl, Internet:www.overkwartiervangelre.nl

Excursie naar Asselt 19 oktober 2014, het museum en de kerk


Geschiedenis van Asselt: vroeger en nu

Het lieflijk dorpje Asselt, gelegen aan de Maas, was in de 8e eeuw een belangrijke palts (een plaats waar de voorraden van vorsten werden verzameld en waar recht gesproken werd). De Noormannen beroofden vanuit de palts Asselt vele steden in de wijde omtrek. Nu is Asselt een geliefd oord voor wandelaars, fietsers en waterrecreanten. Aan de oever bevinden zich enkele gezellige terrassen met uitzicht op de Maasplassen. Het romaanse kerkje en het tegenover gelegen Museum bepalen het pittoreske aanzicht van Asselt. In de omgeving van Asselt, Swalmen en Boukoul zijn mooie wandelroutes uitgezet. Via het fietsknooppunten-systeem fietst u vanuit Asselt naar het Duitse Brüggen, een middeleeuws vestingstadje. Het stroomgebied van de rivier de Swalm is een uitermate aantrekkelijk wandelgebied. Asselt is onderdeel van de gemeente Roermond.(Voorheen van gemeente Swalmen).

Geschiedenis van het museum

Vanaf 1927 zijn de toenmalige pastoor en de koster begonnen met het verzamelen van de vele voorwerpen die in het museum te bezichtigen zijn. Niet alleen in Asselt maar in heel midden Limburg ging de koster de voorwerpen ophalen. De collectie werd tentoongesteld in het bakhuis van de tegenover de kerk gelegen boerderij. In 1933 waren er zoveel voorwerpen verzameld dat het museum moest worden uitgebreid. In het jaar 2001 is het museum opgeknapt en is de kelderruimte en zolder daarbij ook ingericht als tentoonstellingsruimte. De oude bakoven is nog steeds aanwezig en geconserveerd.

is dan wel een der kleinste Limburgse dorpjes, maar door zijn ligging aan de Maas, zijn beroemd romaans kerkje en het daartegenover gelegen museum, behoort het ook tot een van de meest pittoreske dorpjes van Limburg.

Het museum maakt deel uit van het beschermd dorpsgezicht Asselt.

De grondslag van het museum werd in 1927 gelegd door pastoor Pinckers en koster Piet Loven.

De duizenden voorwerpen:

In het voormalige bakhuis: een prachtige collectie koperen en tinnen gebruiksvoorwerpen, pijpenkoppen, haardstenen, speculaasplanken en dodenplanken

In het voormalige koetshuis: Romeins aardewerk, een wapenverzameling en voorraadkannen en kruiken.

Op de bovenverdieping: bijlen en speerpunten uit het stenen tijdperk, mammoet tanden, schelpdieren uit de krijttijd, stofstempels en beelden

In de kelder: porseleinen voorwerpen, haardtegels en voorraadkruiken

komen voornamelijk uit midden Limburg en werden dikwijls persoonlijk per fiets door de koster opgehaald.

De grote en zeer gevarieerde collectie volkskunst en oudheden en het bekende kerkje, trokken in de loop der jaren tienduizenden bezoekers naar Asselt.